SV Hatzenbühl II – SVH 1:3 (1:2)

So., 28.10.18: Besser konnte es eigentlich nicht losgehen - nach 7 Minuten ein kurz ausgeführter Freistoß nahe der Seitenlinie an Danny Albrecht, der den Ball 25 Metern im Tor einschlagen ließ, als wäre es das einfachste von der Welt, das 0:1 zu machen. Vier Minuten später bemerkte Andrej Gek, der sich in den letzten Wochen immer öfter positiv hervorgetan hat, dass der Torwart etwas weit draußen stand. Aus 15 Metern hielt er drauf und traf zum 2:0. Dass das noch lange nicht die Entscheidung war wusste man aus Erfahrung und mit dem Anschlusstreffer der Gastgeber (23.) wurde das Spiel wieder enger. Der Angriff kam über links und ein ungedeckter Angreifer von rechts konnte locker zum 1:2 einschieben. Das haben wir dem Gegner viel zu einfach gemacht.

Danach hatten wir zwar deutlich mehr Chancen, aber ohne dass sich Zählbares ergab. Dabei wären ein bis zwei auf jeden Fall möglich gewesen. Dennis Günther fehlte das letzte Quentchen Glück, unter anderem kurz vor der Pause in einer 1-gegen-1 Situation mit dem Torwart. Larry Forbes köpfte den Ball knapp am Pfosten vorbei und mit Fernschüssen aufs Tor war mittlerweile auch nichts mehr zu erreichen. Mit zunehmender Spieldauer drehte sich das Spiel um Diskussionen mit dem Schiedsrichter, dessen Entscheidungen manche Gemüter hochkochen ließ. Beispielweise gab es eine Gelbe Karte für eine vermeintliche Schwalbe, andererseits wurde ein klares Foul an unserem Spieler nicht einmal abgepfiffen. Nunja, wir sind nunmal nicht in der Bundesliga (und selbst dort sind die Unparteiischen nicht perfekt).

Hatzenbühl kam in der Schlussphase noch einmal gefährlich vors Tor, doch Manuel Junghans zeigte sich reaktionsstark und wehrte den Ball souverän ab. Den Schlusspunkt setzte Beqir Hajzeri, der einen Querpass von Christian Weber knapp vor der Grundlinie zum 1:3 Endstand verwandelte.

Es wird nicht langweilig zu erwähnen, dass wir auch nach 11 Spielen als einzige Mannschaft unserer Staffel ungeschlagen sind! Klasse Leistung, Männer!